ToGeTher

ToGeTher ist für Sie DER Ansprechpartner für neue Produkte in eHealth, Medizintechnik oder Gesundheitswirtschaft allgemein. Wir entwickeln zusammen mit Ihnen neue disruptive Ansätze aus der Forschung zu neuen Anwendungen. Mit weit über 100 Akteuren aus Industrie, Forschung und Gesundheitswesen adressieren wir die stark wachsenden Märkte „Wearables“ und „Point-of-Care-Diagnostics“. Nutzen Sie unsere gebündelten fachlichen Kompetenzen und kommen Sie auf uns zu.

Das Netzwerkprojekt

Im BMWi-geförderten Netzwerkprojekt ToGeTher (ZIM-NEMO) haben sich kleine und mittlere Unternehmen zusammengetan, um in vertrauensvoller Zusammenarbeit marktfähige Medizintechnik-Produkte zu entwickeln. ToGeTher vernetzt die KMU miteinander sowie mit Forschungseinrichtungen und Akteuren des Gesundheitswesens. Das Netzwerk wird ständig erweitert, um umfassend und kompetent Projekte durchführen zu können.

Es werden Anwendungen im Bereich Point-of-Care-Diagnostik, Smart Textiles und Intelligente Wundverbände entwickelt. Dabei sollen in ToGeTher insbesondere neue Technologien genutzt werden, wie sie beispielsweise durch die TOLAE zur Verfügung gestellt werden. TOLAE (Thin, Organic and Large Area Electronics) umfasst elektronische Lösungen, die flexible oder sogar dehnbare Anwendungen ermöglichen und potenziell günstig, beispielsweise im Rolle-zu-Rolle-Verfahren, gefertigt werden können.

Hintergrund

Medizintechnik in Deutschland

Die Wirtschaftsleistung der deutschen Medizintechnikindustrie betrug im Jahr 2015 28,4 Mrd. €– dabei sind über 90 % der 1200 produzierenden Unternehmen KMU. Dieser Markt steht – wie viele andere Märkte – in einem globalen Wettbewerb. [Branchenbericht Medizintechnologie 2016, BVMed]

Innovationsdruck

Dabei werden 50% der Umsätze in der Medizintechnik mit Produkten erzielt werden, die jünger als zwei Jahre sind. Dieses hat einen immensen Innovationsdruck zur Folge, der insbesondere auf den KMU lastet. Auch die Komplexität der Lösungen nimmt zu: So müssen heute viele der Anwendungen auf eine vernetzte Nutzung ausgelegt werden – Anforderungen, die vor 20 Jahren noch undenkbar waren. Einzelne KMU können häufig weder die erforderliche Innovation selbst erbringen noch komplexe Lösungen in ihrer Gesamtheit abbilden. 

Vertrauen und Kooperationen

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit anderen KMU sowie Hochschulen und  Forschungseinrichtungen kann ein Weg sein, um diesem Innovationsdruck zu begegnen und marktfähige Produkte zu entwickeln. Darüber hinaus sollten alle relevanten Akteure – von der Grundlagenforschung, über die Hersteller von Halbzeugen und Endprodukten bis hin zu den Anwendern, also den Patienten, und Kostenerstattern – eingebunden werden.